Ein selbstassoziierender difunktioneller Rezeptor

Dmitry M. Rudkevich, Alexander N. Shivanyuk, Zbigniew Brzozka, Willem Verboom, David N. Reinhoudt

Research output: Contribution to journalArticleAcademic

41 Downloads (Pure)

Abstract

Durch Komplexierung eines Na+ ‐Ions „einschalten”︁ läßt sich die Fähigkeit des Kationenrezeptors 1, eines Calixarens, Wasserstoffbrückenbindungen zwischen der Diamidopyridingruppe und einer komplementären Gruppe wie Thymin zu bilden. Ist diese ihrerseits an einen Anionenrezeptor (z.B. ein metalliertes Porphyrin) gebunden, erhält man einen nichtkovalent zusammengesetzten, difunktionellen Rezeptor, in dem Kation und Anion eines anorganischen Salzes wie NaSCN gleichzeitig komplexiert vorliegen.
Original languageGerman
Pages (from-to)2300-2302
JournalAngewandte Chemie
Volume107
Issue number19
DOIs
Publication statusPublished - 1995

Keywords

  • Wasserstoffbrücken
  • Molekulare Erkennung
  • Selbstorganisation

Cite this