Kohlenhydrat-basierte Nanocarrier mit spezifischem Zell-Targeting und minimalem Einfluss durch die Proteinkorona

Biao Kang, Patricia Okwieka, Susanne Schöttler, Svenja Winzen, Jens Langhanki, Kristin Mohr, Till Opatz, Volker Mailänder, Katharina Landfester*, Frederik R. Wurm*

*Corresponding author for this work

Research output: Contribution to journalArticleAcademicpeer-review

Abstract

Wirkstoffträger mit Tarnkappe: Die Wechselwirkungen von PEGylierten und Mannose-funktionalisierten Hydroxyethylstärke(HES)-Nanocarriern mit Humanplasma wurden untersucht. Die Nanocarrier zeigen kolloidale Stabilität im Plasma, eine geringe Proteinadsorption mit einem individuellen Proteinmuster und hohe spezifische Zellaufnahme in dendritische Zellen vor und nach Plasmainkubation.
Sobald Nanopartikel mit biologischen Flüssigkeiten wie Blut in Kontakt kommen, adsorbieren Proteine auf ihrer Oberfläche, welche die sogenannte Proteinkorona ausbilden. Die Wichtigkeit dieser Proteinhülle ist weitgehend anerkannt, jedoch untersuchen nur wenige Studien den Einfluss von Oberflächenfunktionalisierung der Nanocarrier auf die Proteinkorona. Vor allem die Variation der Proteinkorona von PEGylierten und zusätzlich mit Targeting-Molekülen versehenen Nanoträgern und der Einfluss auf das Targeting sind nicht bekannt. Hydroxyethylstärke-Nanocarrier (HES-NCs) wurden synthetisiert, anschließend PEGyliert und zusätzlich (“on top”) mit Mannose funktionalisiert, um dendritische Zellen (DCs) spezifisch anzusteuern. Die Wechselwirkungen mit menschlichem Plasma wurden untersucht: Niedrige Gesamtproteinabsorption mit einem ähnlichen Proteinmuster und eine hohe spezifische Bindungsaffinität zu DCs zeigen eine leistungsfähige Kombination von “Stealth”- und Targeting-Verhalten.
Original languageGerman
Pages (from-to)7544-7548
JournalAngewandte Chemie
Volume127
Issue number25
DOIs
Publication statusPublished - 15 Jun 2015
Externally publishedYes

Cite this