Nichtkovalenter Aufbau von Nanostrukturen durch Nutzen aus koordinationschemischer Methoden und von Wasserstoffbrückenbindungen

Wilhelm T.S. Huck, A.J.R.L. Hulst, P. Timmerman, F.C.J.M. van Veggel, D.N. Reinhoudt

    Research output: Contribution to journalArticleAcademic

    59 Downloads (Pure)

    Abstract

    Rosetten, die durch Wasserstoffbrückenbindungen zusammengehalten werden (rechts), können aus komplexchemisch hergestellten Metallodendrimeren synthetisiert werden. Somit werden zwei orthogonale, nichtkovalente Wechselwirkungen (Metall-Ligand- und Wasserstoffbrückenbindungen) zum Aufbau dieser nanometergroßen Dendrimere (M ca. 7-28 kDa) genutzt.
    Original languageGerman
    Pages (from-to)1046-1049
    JournalAngewandte Chemie
    Volume109
    Issue number9
    DOIs
    Publication statusPublished - 1997

    Keywords

    • Nanostrukturen
    • Dendrimere
    • NMR-Spektroskopie
    • Wasserstoffbrücken

    Cite this