„U-Multirank“ und „U-Map” als Ansätze zur Schaffung von Transparenz im europäischen und globalen Hochschulsystem – Konzepte und Erfahrungen

Research output: Contribution to journalArticleAcademicpeer-review

23 Downloads (Pure)

Abstract

Im Zuge der wachsenden Bedeutung weltweiter Hochschulrankings werden zunehmend deren problematische Aspekte thematisiert – etwa ein sich ausweitendes „reputation race“. Ausgehend von der Überzeugung, dass die über Rankings herzustellende Transparenz von grundlegender Bedeutung für verschiedenste Akteure im Hochschulbereich ist, widmen sich die Autoren den Projekten „U-Map“ und „U-Multirank“. Dabei zeichnen sie nach, welche notwendigen Gestaltungsprinzipien sich aus der Betrachtung des theoretischen Hintergrunds von Klassifikationen und Rankings sowie aus den Erfahrungen mit mehreren Rankings ergeben. Hiernach stellen sie dar, wie jene beiden „multi-dimensional“ und „user-driven“ Ansätze sich an den erarbeiteten Anforderungen orientieren, zentrale negative Effekte zu vermeiden versuchen, in komplementären Funktionen zusammenspielen und so einen Beitrag zur adäquaten Schaffung von Transparenz leisten können. Erste praktische Erfahrungen mit den beiden Ansätzen werden aufgegriffen.
Original languageGerman
Pages (from-to)50-75
Number of pages26
JournalBeiträge zur Hochschulforschung
Volume35
Issue number2
Publication statusPublished - 2013

Keywords

  • METIS-297584
  • IR-87313

Cite this

@article{6bc6eaeb4ad94475927acb0d8a321af9,
title = "„U-Multirank“ und „U-Map” als Ans{\"a}tze zur Schaffung von Transparenz im europ{\"a}ischen und globalen Hochschulsystem – Konzepte und Erfahrungen",
abstract = "Im Zuge der wachsenden Bedeutung weltweiter Hochschulrankings werden zunehmend deren problematische Aspekte thematisiert – etwa ein sich ausweitendes „reputation race“. Ausgehend von der {\"U}berzeugung, dass die {\"u}ber Rankings herzustellende Transparenz von grundlegender Bedeutung f{\"u}r verschiedenste Akteure im Hochschulbereich ist, widmen sich die Autoren den Projekten „U-Map“ und „U-Multirank“. Dabei zeichnen sie nach, welche notwendigen Gestaltungsprinzipien sich aus der Betrachtung des theoretischen Hintergrunds von Klassifikationen und Rankings sowie aus den Erfahrungen mit mehreren Rankings ergeben. Hiernach stellen sie dar, wie jene beiden „multi-dimensional“ und „user-driven“ Ans{\"a}tze sich an den erarbeiteten Anforderungen orientieren, zentrale negative Effekte zu vermeiden versuchen, in komplement{\"a}ren Funktionen zusammenspielen und so einen Beitrag zur ad{\"a}quaten Schaffung von Transparenz leisten k{\"o}nnen. Erste praktische Erfahrungen mit den beiden Ans{\"a}tzen werden aufgegriffen.",
keywords = "METIS-297584, IR-87313",
author = "F. Ziegele and {van Vught}, {Franciscus A.}",
note = "Themenheft {"}Rankings und Leistungsvergleiche{"}",
year = "2013",
language = "German",
volume = "35",
pages = "50--75",
journal = "Beitr{\"a}ge zur Hochschulforschung",
issn = "0171-645X",
publisher = "Bayerisches Staatsinstitut fuer Hochschulforschung und Hochschulplanung",
number = "2",

}

TY - JOUR

T1 - „U-Multirank“ und „U-Map” als Ansätze zur Schaffung von Transparenz im europäischen und globalen Hochschulsystem – Konzepte und Erfahrungen

AU - Ziegele, F.

AU - van Vught, Franciscus A.

N1 - Themenheft "Rankings und Leistungsvergleiche"

PY - 2013

Y1 - 2013

N2 - Im Zuge der wachsenden Bedeutung weltweiter Hochschulrankings werden zunehmend deren problematische Aspekte thematisiert – etwa ein sich ausweitendes „reputation race“. Ausgehend von der Überzeugung, dass die über Rankings herzustellende Transparenz von grundlegender Bedeutung für verschiedenste Akteure im Hochschulbereich ist, widmen sich die Autoren den Projekten „U-Map“ und „U-Multirank“. Dabei zeichnen sie nach, welche notwendigen Gestaltungsprinzipien sich aus der Betrachtung des theoretischen Hintergrunds von Klassifikationen und Rankings sowie aus den Erfahrungen mit mehreren Rankings ergeben. Hiernach stellen sie dar, wie jene beiden „multi-dimensional“ und „user-driven“ Ansätze sich an den erarbeiteten Anforderungen orientieren, zentrale negative Effekte zu vermeiden versuchen, in komplementären Funktionen zusammenspielen und so einen Beitrag zur adäquaten Schaffung von Transparenz leisten können. Erste praktische Erfahrungen mit den beiden Ansätzen werden aufgegriffen.

AB - Im Zuge der wachsenden Bedeutung weltweiter Hochschulrankings werden zunehmend deren problematische Aspekte thematisiert – etwa ein sich ausweitendes „reputation race“. Ausgehend von der Überzeugung, dass die über Rankings herzustellende Transparenz von grundlegender Bedeutung für verschiedenste Akteure im Hochschulbereich ist, widmen sich die Autoren den Projekten „U-Map“ und „U-Multirank“. Dabei zeichnen sie nach, welche notwendigen Gestaltungsprinzipien sich aus der Betrachtung des theoretischen Hintergrunds von Klassifikationen und Rankings sowie aus den Erfahrungen mit mehreren Rankings ergeben. Hiernach stellen sie dar, wie jene beiden „multi-dimensional“ und „user-driven“ Ansätze sich an den erarbeiteten Anforderungen orientieren, zentrale negative Effekte zu vermeiden versuchen, in komplementären Funktionen zusammenspielen und so einen Beitrag zur adäquaten Schaffung von Transparenz leisten können. Erste praktische Erfahrungen mit den beiden Ansätzen werden aufgegriffen.

KW - METIS-297584

KW - IR-87313

M3 - Article

VL - 35

SP - 50

EP - 75

JO - Beiträge zur Hochschulforschung

JF - Beiträge zur Hochschulforschung

SN - 0171-645X

IS - 2

ER -